Das Leben an Bord der Spicy

Das Spicy enthüllt sich auf dieser Seite bei seinen Spaziergängen und Aktivitäten, die sich entlang des Wassers des Pays de Meaux abspielen.

Gehen Sie mit uns auf Reisen!!!


Die Geschichte des Spicy, von 1928 bis heute

1928 - Bau des OST FRIESLAND (Ostfriesland) als Überwachungs- und Verkehrsfahrzeug auf der EMDEN-Werft in Nordwestdeutschland (im Weimarer Reich bis 1933).

Dort bleibt er bis 1938. Wir nehmen an, dass er zur Überwachung der Wattenmeerküste und der Emsmündung durch die deutsche Polizei oder den deutschen Zoll eingesetzt wurde.

28.09.1940 - Die OST FRIESLAND erscheint im Deutschen Reich mit der Registrierung B101Mo während einer Überführung von Boulogne Sur Mer (Pas de Calais) nach Dieppe (Seine-Maritime). Sie wurde wahrscheinlich von der Kriegsmarine (deutsche Kriegsmarine zwischen 1935 und 1945) beschlagnahmt.

26.11.1940 - Die OST FRIESLAND wird auf ihrer wahrscheinlichen Flucht nach Emden gesichtet. Er macht in Amsterdam (Niederlande) Halt und bleibt dort.

04.06.1942 - Die OST FRIESLAND wird der 4. Flotillen Stammabteilung im Lager der Ausbildungsgesellschaft in Amsterdam zugeteilt. Diese Einheit ist für die Ausbildung von Matrosen zuständig, die für den Schutz von Häfen und die Überwachung von Wasserläufen bestimmt sind.

09.03.1943 - Die OST FRIESLAND wird zur 12. Landungs-Flottille (Landungsflottille) in Antwerpen (Belgien) verlegt. Im September 1944 wurde die Flottille in der Scheldemündung eingesetzt, um die 15. Armee zu verstärken, zu versorgen und anzulanden.

18.06.1948 - Wir finden die OST FRIESLAND im niederländischen Katasteramt unter Register 838B in Den Haag als Eigentum des niederländischen Staates in der Abteilung Finance Bureau als Kriegsbeute eingetragen.

11.11.1948 - Die OST FRIESLAND wird von einem Binnenschiffer in Maastricht gekauft.

Es änderte mehrmals seinen Namen und wurde von seinem letzten Besitzer, einem Schweizer, Vision II, Callenburgh und schließlich Spicy genannt.

Oktober 2022 - Solenn und Patrice kaufen den in Carrière-sous-Poissy stationierten Spicy und beschließen, seinen Namen beizubehalten.

April 2023 - Solenn und Patrice ziehen die Spicy in Begleitung von Claude Mesey zu ihrem neuen Heimathafen zurück. Die Reise führt entlang der Seine und dann der Marne von Poissy über Paris nach Meaux (die Geschichte dieser Reise können Sie im Artikel ganz unten auf der Seite nachlesen).

Zeichnung des Spicy, die auf dem Bug vorhanden ist

Spicy-Passage, vom Strand von Meaux aus gesehen

Wenn man sich mit dem Spicy auf die Fluten begibt, kann man nette Begegnungen haben, z. B. einen Schwarm Stare oder ein kleines Wasserhuhn, das zögert, in das vom Herbst erfrischte Wasser zu springen.

Wolke von Staren
Soll ich gehen oder nicht gehen?

Spaziergang auf der Marne, entlang der Fluten ...


Frühstück, wenn die Sonne schon aufgegangen ist, so geht es auf dem Spicy zu!


Ende April 2023

Abfahrt von Poissy für die Überführung und das Einlaufen für die Saison 2023 auf dem Spicy. Mittleres Wetter, Regen und Sonne. Die Stimmung ist gut. Die Freude am Segeln aller an Bord ist deutlich spürbar. Die erste Seine-Schleuse wird ohne Probleme bergauf passiert, ebenso wie die folgenden Schleusen. Die neuen Besitzer der Spicy haben die Fahrt und die Zwischenstopps sehr gut vorbereitet. Die Mahlzeiten und Snacks haben den Gaumen verwöhnt, die Getränke waren dem Wetter angepasst. Mal heiß bei Regen und mal durstlöschend bei Hitze. Nach einer Übernachtung im Van-Gogh-Hafen von Asnières und einem guten Frühstück machten wir uns bei durchwachsenem Wetter auf den Weg nach Paris. Einige Freunde haben sich uns an Bord angeschlossen. Der Zauber wirkt sofort. Wunderschöne Brücken, Gebäude, Kais und die Kathedrale Notre Dame, die uns trotz ihrer Verletzungen berührte. Dann geht es in die Marne. Am ersten Steg vor der Schleuse gab es wieder eine gemeinsame Mahlzeit. Hier hat die Kapitänin alle Register gezogen: Wurstplatte, Käse, Rohkost, Desserts. All das wurde von guten französischen Weinen begleitet. Lecker, ein großer Moment des Teilens. Dann ging die Fahrt auf der Marne weiter. Wir fuhren durch Schleusen und Tunnel, um in Joinville le Pont anzukommen, wo der Hafenmeister einen wunderschönen Platz zu zweit für uns reserviert hatte. Nach einem kleinen Umtrunk verließen die Freunde, die in Asnière an Bord gegangen waren, das Schiff mit Augen voller Wunder und unvergesslicher Erinnerungen. Und ich, der ehemalige Kapitän der Spicy, nehme wieder den TGV zu neuen Landschaften... Stolz auf die Crew, die dieses wunderschöne alte Schiff am Leben erhalten wird. Dankeiiii....

Mesey Claude aus Blonay - 5. Mai 2023